Stadtsprachen Literaturfestival 2016

03foto: Graham Hains

Elsye Suquilanda

Berlin ist kulturelle Heimat für immer mehr fremdsprachige Menschen, die die deutsche Hauptstadt als ihren Lebensmittelpunkt wählen: eine multilinguale Weltstadt. Lange schon ist sie nicht allein der Handlungs- und Erfahrungsraum von bedeutenden literarischen Texten, sondern eine Stadt der Weltliteratur und realer Lebensort vieler internationaler Autoren.

Darum werden zwischen dem 28. Oktober und dem 6. November 2016 erstmals stadtweite Aktionen und Performances, diskursive Begegnungen und mehrsprachige Präsentationen wichtiger in Berlin ansässiger, nicht-deutschsprachiger Autoren und Literaturgruppen stattfinden: die STADTSPRACHEN!

Es geht nicht nur darum, endlich ein öffentliches Bewusstsein für die Multilingualität der Berliner Gegenwartsliteratur zu schaffen, sondern auch deren Einfluss auf die nationale Literaturszene und ihre internationalen Verflechtungen und Auswirkungen sichtbar zu machen: Wir präsentieren die multilinguale Gegenwartsliteratur Berlins! Dabei liegt der Akzent auf innovativen Literatur-Formaten, die in der Berliner Veranstaltungslandschaft ansonsten nur selten realisiert werden.

Für das vielsprachige Berliner Literaturfestival STADTSPRACHEN arbeiten erstmals erfahrene Literaturinitiativen des Netzwerks Freie Literaturszene Berlin e.V. als Partner zusammen, die jeweils ihre spezifischen Ideen, Kontakte und Veranstaltungsformen einbringen. Deshalb liegen die geplanten Veranstaltungsorte auch überall in Berlin – ein Abbild der vitalen Vielfalt der freien Literaturszene unserer Stadt.

Einladung April 25th 2016

 

Der Botschafter von Ecuador in Deutschland Jorge Jurado
freut sich, Sie zur Vorstellung der Techno-Noise Gedichtesammlung “Die Wandlug das Aschenputtels vom Späti” von Elsye Suquilanda mit freundlicher Unterstützung der Übersetzerin Christiane Quandt einzuladen.

Die Gedichte wereden in deutscher und spanischer Sprache vorgetragen.

Es wird bis zum 21 April um Anmeldung gebeten:

Kultur@ecuadorembassy.de / 030-800 96 95

Cenicientas poster 25 abril (1)

El Embajador del Ecuador en Alemania Jorge Jurado
se complace en invitarles a la presentación del Techno-Noise Poemario “Transición de Cenicienta de la tienda más cercana de su barrio” de Elsye Suquilanda que se presentará con el apoyo de la traductora Christiane Quandt.

La poesía performática será presentada en alemán y en español.

Por favor confirmar tu asistencia hasta el 21 de Abril:
Kultur@ecuadorembassy.de / 030-800 96 95

Unsere Partner:
Nuestros colaboradores:

www.rukisuky.wordpress.com
www.christiane-quandt.de
www.xuehka.blogspot.de
www.latinale.blogsport.eu
www.bonnieandbuttermilk.com
www.aitokaiku.com

@Kollektivdunckerstrasse

Proyecto SeAlquila

Proyecto SeAlquila aterriza en Guayaquil por primera vez y de forma simultánea con Madrid (España). Durante 3 días, 20, 21 y 22 de Noviembre el antiguo edifico de El Telégrafo se llenará de arte y artistas de todo el país. ES GRATIS. No se lo pueden perder!
artes plásticas / teatro /performance / música / pintura / escultura / instalación / arte sonoro / audiovisuales2015

Elsye Suquilanda featured on upcoming Joe Le Bon album

This Elsye is proudly featured on track 7 on this amazing Joe Le Bon upcoming album.
Esta Elsye es orgullosa de haber participado en el track 7 de este maravilloso nuevo albúm de Joe Le Bon.
Available: May 2015
Format: vinyl/CD/digital
Written & produced by Jarno Eerola at Kollektiv Dunckerstrasse Studios in Berlin. Features Diviniti & Elsye Suquilanda

20 Uhr: Knisternde, poetische, in eine boreale Morgenröte gehüllte Vulkane

“Kollektiv Dunckerstrasse” presenta en el marco del otoño Latinoamericano

Volcanes Crujientes envueltos en aurora borealis

02.12.2014

hamburgazo

Kollektiv Dunckerstrasse” präsentiert
im Rahmen des Lateinamerika-Herbstes:
Knisternde, poetische, in eine boreale Morgenröte gehüllte Vulkane
Performance

Mit: Elsye Suquilanda, Jarno Eerola, Laurent Martin Das ‘Kollektiv Dunckerstrasse’ ist ein Berliner Kollektiv der internationalen Künstler zur Herstellung darstellender Kunst und Multimedia. Die Performance wird in spanischer und deutscher Sprache gezeigt.

Eine poetische, surreale, musikalische und visuelle Performance, voller Sensibilität, die das Publikum in magische Welten voller Ecuadorianismen und knisternder Andenvulkane versetzt. Die mit der visuellen und musikalischen Kunst in Einklang gebrachte Poesie machen aus diesem Abend eine Begegnung mit der Mitte der Erde, welche durch eine boreale Morgenröte umarmt wird. Wechselnde Roben; vom finnischen DJ Joe Le Bon präsentierte Livemusik; das Publikum wird ein fundamentaler Bestandteil bei der Erzeugung der Klänge sein, die die Präsentation mit dem „instant live“ umhüllen.

Elsye Suquilanda geb. 1979 in Quito, Ecuador, entdeckt früh ihre Begeisterung am Scheiben und studiert Film- und Fernsehregie am Columbia College, Chicago und dem Institute Cuest TV in Quito. Nach dem Studium widmet sie sich der Produktion zahlreicher Kurzfilme und Dokumentationen, veröffentlicht Kurzgeschichten, Gedichte und ein Kinderbuch und arbeitet u.a. als Tanzlehrerin und Dozentin für Regie. Seit 2008 macht sie als Autorin und Performerin im „Kollektiv Dunckerstraße“ die Literaturszene Berlins unsicher. In ihren oft surrealen Performances vermischen sich ihre zahlreichen Begabungen, Mehrsprachigkeit und exzentrischer Humor zu etwas, das sie selbst als „experimental techno poetry” charakterisiert.

Jarno Eeerola stammt aus Viitasaari in Mittelfinnland, aus dem Seengebiet. Er lebt heute in Berlin, wo er Musik und Videos macht, von Natur für seine elektronische Musik inspirieren lässt. Tagsüber als Aitokaiku und nachts als DJ Joe Le Bon macht er Musik von experimentellen klassischen Musik bis Techno. Sein nächstes Album “House Music Love Music” wird in Detroit produziert und mit der Sängerin Elsye Suquilanda aus Ecuador aufgenommen.

Laurent Martin  “Witziger ist da Laurent Martin als sein Diener Pedrillo, der am besten einlöst, was die Gattung Singspiel verlangt: Bewegliche Darstellung und eine leicht ansprechende Stimme.” Peter Uehling, „Berliner Zeitung”, Juli 2012laurent opera 2Der amerikanische Tenor Laurent Martin wird als ausdrucksstarker Sänger und humorvoller Schauspieler von Kritik und Publikum gefeiert. Er wurde in Kalifornien als Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter geboren. Der Spieltenor begann seine sängerische Laufbahn mit 12 Jahren auf den Musical-Bühnen in Los Angeles. Seine beachtliche Bühnenerfahrung wird in seinen überzeugenden und wirkungsvollen Charakterisierungen der lyrischen und Charakterrollen deutlich.

Kartenpreise:
VVK: 17,20 €, ermäßigt 10,40 € (incl. VVK-Gebühren)
AK: 18 €, ermäßigt 11 €

Di 02.12.2014 um 20 Uhr