Hairy Legs / mini historia

Revista Madera #4
100 héroes íntimos

“Hairy Legs” /Elsye Suquilanda
(Soy una de las 100 historias que te transportaran a mundos extra sensoriales)

info:
www.instagram.com/maderaberlin/
maderaberlin.com/comprar/
www.facebook.com/maderaberlin/

foto: idea sacada de pinterest

-Kollektiv Dunckerstrasse-

Advertisements

Poem: End Oh Metriosis

by Elsye Suquilanda

“Robot with Hair on Antenna”
costume: based on character by Outsonic
foto: Sander Kalverda

 

More poems with music, salt and paper here:

 

ELSYE SUQUILANDA & LUCHO PELUCHO

Querido Personal en Quito – Ecuador. Les esperamos este día Martes 15 de mayo, en La Estación. No se me vayan a perder este reencuentro ecuaterrestre de poesía performática junto al maestro Doctor Lucho Pelucho y sus cuerdas asesinas. Habrá poesía del recuerdo como una Pelvis Artificial Blue o unas Gasas en los úteros…y mucho más.

Hasta ya mismo

32294265_10156502961518586_5940149377656946688_n

“akademisches-Noise-hoch-qualifiziertes-Poetry”

 

The Poetic Groove tomorrow with premier of new noise poetry band by Laura Leiner  & LauraL (guitar, processed sounds, field recordings) Elsye Suquilanda (texto, vocal, video).

With Spoken word performers:
kenton turk accompanied by taiko drum (played by Moeko Yamazaki)
sean bonney
dan k sigurd

performance artist: elya may, who will perform ’Lovely dinner” , about the social divide between rich and the poor and one devouring the other.

dj: MEZKALITO
HOSTS: lady gaby & sophie fenella

Canto del coqui + poesia

Poema del libro “Agua de Mono Eau de Toilette Spree”

 

(Audio): Acerca del canto del coquí, es un tipo de rana nativa de Puerto Rico, llamada así por el característico sonido que producen los machos de la especie. Aunque existen coquíes en otros países, en Puerto Rico esta rana se considera una suerte de emblema nacional en el imaginario popular.

 

28279583_2018289518494511_3523321916798684531_n

Lettrétage- das literaturhaus in Kreuzberg

Mehringdamm 61, 10961 Berlin Kreuzberg

Dienstag, 20. März 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 6,-/ erm. 3,-)

 

ZWIESPRACHEN
Kultursalon Madame Schoscha

Nach 5 Jahren und 44 Briefen der Kolumne Madame Schoscha auf Fixpoetry, einem fiktiven Briefwechsel zwischen zunächst Barcelona und Berlin und später dann auch New York, Buenos Aires, Moskau, Jerusalem, Prignitz, Chemnitz, lesen wir (etwas nostalgisch) an diesem Abend aus diesen Briefen und stellen die dazugehörigen Illustrationen aus. Darüber hinaus wird es außerdem Lyrik und Mikrofiktion, Performance und kleine Leckerbissen geben.

die reihe ruht leider aus gründen der unterfinanzierung von fixpoetry und müsste gefördert werden, um weiterlaufen zu können:
hier zum archiv der kolumne: https://www.fixpoetry.com/feuilleton/archiv/typ/kultursalon_madame_schoscha?page=2

Es lesen ihre Briefe und eigene Lyrik/Mikrofiktion: Christian Ingenlath (Duisburg/Berlin), Kathrin Schadt (Berlin/Barcelona), Esther Andradi (Buenos Aires/Berlin), Anton Dechand (Tula/Berlin), Maria Castro (Madrid/Jerusalem)

Performance Wort/Bild/Klang: Elsye Suquilanda (Quito/Berlin)

Ausstellung von Illustrationen der Briefkolumne: David Fox, Felix Pestemer, Larisa Lauber, Gaston Liberto, Dörte Grimm, Anke Schima, Elena Ponz

zusammen halten zwei blindstiche
heute nacht habe ich herbert
auf dem fahrrad verfolgt
obwohl ich wusste wenn er
sich umdreht wird er ausflippen
eine frau berührt währenddessen kommentar
los die narbe eines mannes zwischen
dasein und hiersein auch ich
auch wir sollten alle
nicht nur in unserer sprache bleiben
sondern etwas zwischen dem falz finden
zwei fältige zwiebelfische vielleicht
könnten die übersetzung an der nahtstelle sein und
was davon zusammen halten
was zusammen davon halten
zusammen davon was halten
davon was zusammen halten
zusammen was davon halten
davon zusammen was halten